Shiruba - Jiu Jitsu nicht nur

für Ältere

Shiruba-Jiu Jitsu

Seit dem 25. Oktober 2015 bietet die Jiu Jitsu-Union NW - der Verband, in

dem unsere Jiu Jitsu-Gruppe auf Landesebene organisiert ist - ein eigenes

und eingenständiges, neues Sportangebot an:

das Shiruba-Jiu Jitsu.

 

Das bereits seit längerer Zeit bei uns in Hösel praktizierte "Jiu Jitsu ohne Fallen für Ältere und Menschen mit körperlichen Einschränkungen" geht jetzt im Shiruba-Jiu Jitsu auf. Damit gehören wir zu den ersten Vereinen unseres Verbandes, in dem Shiruba-Jiu Jitsu unterrichtet wird.

 

Was ist Shiruba-Jiu Jitsu?

"Shiruba" bedeutet wörtlich übersetzt "Silber", wird aber im Japanischen auch

im Sinne von "die Silberhaarigen" bzw. für die "Ergrauten" benutzt.

Das Shiruba-Jiu Jitsu versteht sich daher, abgeleitet vom Namen, als

Selbstverteidigungs- und Kampfsporttechnik für Menschen in der 2.

Lebenshälfte sowie für Menschen, die aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen Jiu Jitsu bislang nicht ausüben konnten. 

 

Was ist besonders am Shiruba-Jiu Jitsu?

Im Shiruba-Jiu Jitsu steht der Spaß an der Bewegung an erster Stelle, mit dem

Nebeneffekt, Selbstverteidigungstechniken zu erlernen.

Beim Shiruba-Jiu Jitsu wird komplett auf die Fallschule und das Geworfenwerden bei Judowürfen verzichtet, um körperlichen Unzulänglichkeiten der Teilnehmer Rechnung zu tragen.

Für das Shiruba-Jiu Jitsu gibt es eine eigene Prüfungsordnung und eigene Prüfungsrichtlinien, die für die Teilnehmer am Shiruba-Jiu Jitsu Anwendung finden.

Gab es früher keine Möglichkeit für diesen Personenkreis Prüfungen abzuhalten, besteht dieses Angebot jetzt. Vom 5. Kyu ( gelber Gürtel ) bis zum

1. Dan ( schwarzer Gürtel ) sind hier Prüfungen vorgesehen.

 

Einen Bericht zur ersten Shiruba-Prüfung findest Du hier.